Fit-Wellness 2018
Homöopathie
Schüßler Mineral-S
Bach-Blüten
Fußreflexzonen
Akupunktur
Bärlauch
Teekräuter
Getreide ankeimen
Salz
Vollkorn-Pizza
Fisch mit Bärlauch
Johanniskrautöl
1.B. Barfußwandertag
Lebenslauf J.G.
Buch + Impressum
Selbstgedrehte Video
Urlaubsinfo
Der Naturheilkundige Jürgen Gstatter (staatlich geprüfter Spa- & Wellnesstrainer)

ist erreichbar Branderstr.15,  83324 Ruhpolding, Email: gstatter@juergant.de

-------------------------------------------------------------------------


Schüßler-Mineralsalze


Schwerpunkte sind Infektionen, chronisch entzündliche und degenerative Erkrankungen, sowie psychische und psychosomatische Beschwerden. Bei Krankheiten können diese Mittel auch in Zusammenarbeit mit dem Arzt sehr hilfreich sein. Die Mittel sind rezeptfrei erhältlich. Auf dem Beipackzettel steht: Bisher sind keine Nebenwirkungen bekannt.


Dabei handelt es sich um anorganische Stoffe (Mineralien).  Der deutsche Arzt Dr. Schüßler (1821 bis 1898) konzentrierte sich auf 12 Mittel, die nach seinen Erfahrungen direkt auf die chemischen Vorgänge im Körper wirken. Diese Mineralien werden wie in der Homöopathie in Potenzen verdünnt, üblich sind D 6 und D 12, jedoch nur durch Milchzuckerverreibung und werden nicht wie in der Homöopathie verschüttelt. Bei einer Gabe D 6 ist die Verdünnung bereits 1 : 1 000 000. Es wird damit nicht versucht, einen Defizit an mineralischen Stoffen auszugleichen. Die Körperzellen werden vielmehr gereizt, diese lebenswichtigen Mineralien aus den körpereigenen Depots und aus der Nahrung aufzunehmen. Bei abwechslungsreicher Ernährung gibt es keinen Mineral- oder Vitaminmangel. Ist aber die Aufnahme gestört und ein Mineral- oder Vitaminmangel vorhanden, ist die direkte Einnahme von Mineralien und auch von Vitaminen oft sinnlos, wenn nicht sogar schädlich.


--------------------------------------------------------------------------------


Schüßler-Mineralsalze werden bei vielen Beschwerden angewandt.

Beispiel Husten:


Der Husten ist keine Krankheit, sondern nur ein Hinweis auf eine Störung der Atemwege. Bei länger anhaltenden Husten ohne ersichtlichen Grund soll zudem vom Arzt oder Heilpraktiker die Ursache festgestellt und behandelt werden.

Folgende Mittel bieten sich an:


Ferrum phosphoricum (Nr.3 – Kalziumphosphat): das Anfangsmittel bei Bronchialkatarrh. Husten schmerzhaft, trocken, kurz, scharf ohne Auswurf.


Natrium chloratum (Nr.8 - Kochsalz): trockener Kitzelhusten mit hellem, glasigem Auswurf. Wundheitsgefühl in Rachen und Luftröhre. Bei quälendem Dauerhusten-Reiz nach dem Hinlegen zu Beginn von Katarrhen abwechselnd mit Ferrum phos.


Magnesium phosphoricum (Nr.7 – „heisse 7“ - Magnesiumphosphat): Krampfhusten im Liegen und nachts, ggf. zäher Magenschleim. Bei anhaltenden Beschwerden bis zu alle 5 Minuten aufgelöst in heissem Wasser schluckweise trinken.


Kalium chloratum (Nr.4 - Kaliumchlorid): schwer löslicher Auswurf. Weißlich-grauer, zäher, fadenziehender Schleim bis Schleimerbrechen.


Kalium sulfuricum. (Nr.6 - Kaliumsulfat): frische kühle Luft bessert, schlechter abends und im Zimmer. Starkes Rasseln in der Brust, kann auch ohne Hustenreiz sein. Auswurf schleimig, gelblich, eitrig. Alle halbe Stunde, kann im Wechsel mit Kalium chloratum eingenommen werden.


Calcium phosphoricum (Nr.2 - Kalziumphosphat): hühnereiweißartiger Auswurf. Bei großblasigem Rasseln in der Brust als Zwischenmittel. Dreimal einnehmen.


Natrium sulfuricum (Nr.10 - Glaubersalz): nachts Husten trocken. Morgens asthmatische Erscheinungen. Verschlimmerung in feucht-kalter Luft.


Calcium fluoratum (Nr.1 - Flussspat): Bellhusten mit Auswurf kleiner gelber Klümpchen.

Silicea (Nr.11 - Kieselsäure): eitriger bis grünlicher Auswurf. Dauerndes Hüsteln mit Wundheitsgefühl in der Brust. Dreimal einnehmen.


Kalium phosphoricum (Nr.5 - Kaliumphosphat): chronisches Hüsteln, auch als nervöses Zeichen. Stinkender Auswurf.


Natrium phosphoricum (Nr.9 - Natriumphosphat): gelber, rahmiger, eitriger Auswurf.

Calcium sulfuricum (Nr.12 – Schwefelsaures Kalzium, Gips): Auswurf immer blutig-eitrig oder wenn grünlich, dick, stinkend. Fünfmal einnehmen.


Einnahme:


Für die Mittel wird die Potenz D6 empfohlen -

Ausnahme Silicea und Kalium phos. ggf. D12.


Im akuten Stadium bis zu alle 5 bis 10 Minuten 1 bis 2 Tabletten, Kinder stündlich.

Bei chronischen Fällen bis zu 3 bis 6 mal täglich: 1 bis 2 Tabletten, Kinder 3 mal 1 Tablette. Die Tabletten unter der Zunge zergehen lassen.

Top

Jürgen Gstatter | gstatter@juergant.de